DIE DMJV








Mexican Law Review


Zur Reihe IBERO-ONLINE des Ibero-Amerikanischen Instituts Berlin (IAI)

Ibero-Analysen

Dokumente, Berichte und Analysen aus dem ibero-amerikanischen Institut Preußischer Kulturbesitz Berlin


Wachsende Bedeutung Mexikos
Als am 30. Juni 1988 in München nach fast zweijähriger Vorbereitung die Gründungsversammlung der Deutsch-Mexikanischen Juristenvereinigung stattfand, war noch nicht abzusehen, in welchem Maße Mexiko wegen seiner weiteren Entwicklung auf dem Gebiet der Wirtschaft und des Tourismus, aber auch auf dem Felde der Politik und des Rechts, gerade auch für Juristen interessant werden würde. Einigkeit besteht zwischen allen Experten über die Erfolge, die Mexiko in der Weltwirtschaft erzielt hat, auch wenn immer noch bestehende Defizite der sozialen Struktur gerade von Mexikanern selbst kritisch hervorgehoben werden. Der erste Schritt zu einer Überwindung wirtschaftsfeindlicher Hemmnisse war der Beitritt des Landes zum GATT, der sich inzwischen zur Welthandelsorganisation WTO entwickelt hat. An die Stelle staatlicher Exportförderung traten Freihandelsabkommen, insbesondere mit dem großen Nachbarn USA und mit Kanada (NAFTA) und neuerdings auch mit der Europäischen Union. Mexiko ist damit auf den achten Rang der Handelsnationen der Welt vorgedrungen und seit 1994 Mitglied der OECD. Seine politische und rechtliche Ordnung rückt daher immer mehr in den Mittelpunkt weltweiten Interesses.
Rechtsvergleichung und Erfahrungsaustausch
Rechtsvergleichende Untersuchungen, die sich sowohl auf praktische Rechtsfragen des internationalen Zivil- und Handelsverkehrs als auch auf grundsätzliche Aspekte beziehen, gewinnen daher zunehmend an Bedeutung. Die Deutsch-Mexikanische Juristenvereinigung leistet ihren Beitrag zur Information über das Recht beider Staaten und fördert den Meinungsaustausch zwischen Juristen beider Staaten hierüber. Bei einem Vergleich der politischen Systeme fallen neben bedeutsamen Unterschieden auch wichtige Gemeinsamkeiten auf. Die Vereinigten Mexikanischen Staaten und die Bundesrepublik Deutschland machen bereits in ihrem offiziellen Staatsnamen ihre föderative Struktur deutlich, die gerade auch in Mexiko durch die Betonung der Dezentralisierung und der Subsidiarität Gegenstand wissenschaftlicher und politischer Erörterungen ist. Für international tätige Anwaltskanzleien sind praktische Fragen des Vollstreckungsrechts, der Anerkennung von ausländischen Urteilen und der Schiedsgerichtsbarkeit von besonderem Interesse. Die Deutsch-Mexikanische Juristenvereinigung behandelt in Einzelvorträgen und Kongressen - auch in Zusammenarbeit mit anderen Schwesterorganisationen wie der Argentinisch-Deutschen Juristenvereinigung - Probleme der praktischen und theoretischen Rechtsvergleichung.
Tagungen
Die Deutsch-Mexikanische Juristenvereinigung behandelt in Einzelvorträgen und Kongressen – bisweilen auch in Zusammenarbeit mit anderen Schwesterorganisationen wie der Argentinisch-Deutschen Juristenvereinigung - Probleme der praktischen und theoretischen Rechtsvergleichung. Näheres zum Verlauf und zum Gegenstand der Tagungen siehe unter der Rubrik: Berichte.
Treffsichere Ausbildung in Mexiko
Die Deutsch-Mexikanische Juristenvereinigung ist bei der Vermittlung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen behilflich. Wer sich zu einem Aufenthalt in Mexiko entschließt, sollte nicht nur auf den Besuch der eindrucksvollen Ruinenstädte der Mayas, Azteken und Zapoteken sowie auf die lebendigen Städte aus der Zeit des Vizekönigreiches Neuspanien vorbereitet sein, sondern sich auf eine interessante und vielseitige Tätigkeit einstellen. Wer immer noch das Bild des Mexikaners, der mit einem Sombrero über den Augen an einem Kaktus Siesta hält, für die Wirklichkeit hält, muss viel Ausdauer aufbringen, um vielleicht an einem abgelegenen Ort, wo die Zeit stehen geblieben ist, sein Vorurteil bestätigt zu finden.

25 Jahre DMJV
von Dr. Hans-Rudolf Horn




Interview
mit dem Präsidenten der DMJV
Letzte Aktualisierung: 27.03.2014 Sie sind der Besucher seit dem 05.11.2001 Verantwortlich:DMJV